Die Lange Nacht der ZEIT

Hamburg • 14. April 2018 • #zeitnacht • #zeithh

 

Ein Tag und eine Nacht, die ZEIT:Hamburg auf besonderen Bühnen, mitten in der Hansestadt – dafür steht die Lange Nacht der ZEIT.

Erleben Sie mit uns am 14. April die fünfte Ausgabe der Langen Nacht der ZEIT, und seien Sie dabei, wenn spannende Persönlichkeiten aus Kultur, Politik, Wissenschaft und Medien in vielfältigen Veranstaltungen auf ZEIT-Autoren treffen. Mit dabei sind Gäste wie Juso-Chef Kevin Kühnert, Schauspieler Ulrich Matthes, Künstler Rocko Schamoni, Moderatorin Pinar Atalay und Kinderbuchautorin Kirsten Boie. An mehr als zehn Orten in ganz Hamburg sprechen wir zum Beispiel über die kreativen Freiräume der Stadt, über die Folgen des Klimawandels, die bevorstehende Fußball-WM und über die Zukunft der Demokratie. Ein Programm so facettenreich wie die ZEIT.

 

 

programmheft

Das Programm zur Langen Nacht der ZEIT 2018

Bitte auswählen

Um 15.30 Uhr

Ich nehme teil.

ZEIT LEO-Lesung mit Kinderbuch-Autorin Kirsten Boie

Vielseitig, erfinderisch und lehrreich – das sind Kirsten Boies Geschichten. Mit mehr als 100 veröffentlichten Büchern schuf sie großartige Literatur für Kinder und Jugendliche, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. Im Rahmen der Langen Nacht der ZEIT liest sie aus ihrem neusten Roman „Ein Sommer in Sommerby“ und spricht mit kleinen und großen Lesern.

ZEIT-Redakteurin Katrin Hörnlein moderiert die Veranstaltung.

15.30 Uhr, resonanzraum, Feldstraße 66, Hamburg

Ich nehme teil.

Machtspiele der Türkei

Was bleibt von Pressefreiheit und Demokratie? Wie soll Deutschland auf Erdoğans autoritären Kurs antworten?

In keinem anderen Land wurden im Laufe der vergangenen zwei Jahre so viele Journalisten verhaftet wie in der Türkei. Die derzeitige Lage ist nicht nur eine Bedrohung für die Presse- und Meinungsfreiheit des Landes. Auch nach der Freilassung Deniz Yücels vor einigen Wochen ist und bleibt die Situation eine fortwährende Belastung der deutsch-türkischen Beziehung.

Gemeinsam mit Pinar Atalay, ARD-Moderatorin, Serap Güler, Staatssekretärin für Integration im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, und Burak Çopur, Politikwissenschaftler und Türkei-Experte an der Universität Duisburg-Essen, diskutiert Michael Thumann, Außenpolitischer Korrespondent der ZEIT, über die Bedrohung von Freiheit und Demokratie in der Türkei. Wie lässt sich Erdoğans Kurs erklären? Wohin steuert seine Politik der Unterdrückung und Gleichschaltung? Und welche Auswirkungen hat dies für die Beziehung zwischen Deutschland und der Türkei?

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Tagesschau.

15.30 Uhr, Hapag-Lloyd-Gebäude, Ballindamm 25, Hamburg

Ich nehme teil.

Bucerius Lab: Frei oder prekär – Wie gestalten wir die digitale Arbeitswelt fair?

Wie verändern künstliche Intelligenz und smarte Roboter unsere Arbeitswelt von morgen? Was passiert, wenn Maschinen unsere Arbeit übernehmen und klassische Jobs verschwinden? Brauchen wir dann noch ein Recht auf Arbeit, oder ist das ein Anachronismus? Wie organisieren wir die verbleibende Arbeit, und wie schaffen wir faire Bedingungen, um den digitalen Kapitalismus human zu gestalten?

Über diese und weitere Fragen sprechen Timo Daum, Buchautor „Das Kapital sind wir“ und Hochschullehrer in den Bereichen Online, Medien und Digitale Ökonomie, Steven Hill, Journalist und Buchautor „Die Start-up Ilusion“ (2017), Dr. Constanze Kurz, Geschäftsführerin im Gesamt- und Konzernbetriebsrat der Robert Bosch GmbH, mit Dr. Heinrich Wefing, Redakteur im Ressort Politik, DIE ZEIT.

Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen des zweitägigen Bucerius Lab Symposiums „Schafft der Mensch den Menschen ab?“ als Special für die Lange Nacht der ZEIT statt. Weitere Informationen zum gesamten Programm unter: www.buceriuslab.de/symposium2018/

Eine Veranstaltung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius gemeinsam mit dem Museum der Arbeit, Hamburg.

15.30 Uhr, Museum der Arbeit, Wiesendamm 3, Hamburg

Ab 16.00 Uhr

Ich nehme teil.

Das „Freunde der ZEIT“-Literaturcafé

Für eine Nacht wird das ZEIT Café zum Literaturcafé: Einige der Kollegen können nämlich auch in ihrer Freizeit nicht vom Stift lassen und schaffen es ganz nebenbei, auch noch den einen oder anderen Bestseller zu veröffentlichen. Diese Bücher sind mindestens so divers wie die Themen dieser Zeitung und die Leute, die sie machen. Eine Auswahl der Werke möchten die Kollegen bei unserem „Freunde der ZEIT“-Literaturcafé vorstellen und mit Ihnen darüber ins Gespräch kommen. Mit dabei sind unser Südamerika-Korrespondent Thomas Fischermann, Petra Pinzler aus unserem Hauptstadtbüro, Kulturreporterin Susanne Mayer, Christian Bangel von ZEIT ONLINE und Henning Sußebach aus dem Ressort Dossier. Schauen Sie gerne auch spontan vorbei, und treffen Sie mit den „Freunden der ZEIT“, unserem neuen Programm für Sie als Abonnenten, Redakteure und andere interessierte Leser.

16.00 Uhr | Petra Pinzler (Korrespondentin in der Hauptstadtredaktion, DIE ZEIT) liest aus „Vier fürs Klima: Wie unsere Familie versucht, CO²-neutral zu leben“

17.00 Uhr | Susanne Mayer (Kulturreporterin im Ressort Feuilleton, DIE ZEIT) liest aus „Die Kunst, stilvoll älter zu werden: Erfahrungen aus der Vintage-Zone“

18.00 Uhr | Thomas Fischermann (Redakteur aus Hamburg und Rio de Janeiro, DIE ZEIT) liest aus „Der letzte Herr des Waldes: Ein Indianerkrieger aus dem Amazonas erzählt vom Kampf gegen die Zerstörung seiner Heimat und von den Geistern des Urwalds“

19.00 Uhr | Henning Sußebach (Redakteur und Reporter im Ressort Dossier, DIE ZEIT) liest aus „Deutschland ab vom Wege: Eine Reise durch das Hinterland“

20.00 Uhr | Christian Bangel (Chef vom Dienst Newsdesk, ZEIT ONLINE) liest aus „Oder Florida“

Kommen Sie vorbei! Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich

16.00 Uhr, ZEIT Café, Speersort 1, Hamburg

Um 18.00 Uhr

Ich nehme teil.

Von Papst Franziskus bis Recep Tayyip Erdoğan – Das große Abenteuer Interview

Lesung und Gespräch mit ZEIT-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo, Judith Rosmair, Jürgen Tarrach und Ulrich Wickert

Papst Franziskus spricht über seine Glaubenszweifel. Udo Jürgens erzählt wenige Monate vor seinem Tod von den schönen und den traurigen Momenten seiner Karriere. Und der türkische Präsident Erdoğan beklagt sich in einem spannungsgeladenen Interview über sein Image in Deutschland.

Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der ZEIT, liest mit den Schauspielern Judith Rosmair und Jürgen Tarrach sowie dem Autor und Journalisten Ulrich Wickert Passagen aus seinen Gesprächen mit Zeitgenossen, die sich an Wendepunkten ihres Lebens befanden oder auf große Schicksalsschläge zurückblicken. Er spricht über die Kunst des Interviews und die Suche nach Authentizität.

18.00 Uhr, Deutsches Schauspielhaus, Kirchenallee 39, Hamburg

Ich nehme teil.

Herr Matthes, wie machen Sie das? - Ein Gespräch über die Kunst des Schauspielens

Ulrich Matthes im Gespräch mit Peter Kümmel

Er war Joseph Goebbels in „Der Untergang“ und Papst Alexander VI. im ARD-Zweiteiler „Die Puppenspieler“. Ulrich Matthes wollte in seiner Jugend Lehrer werden, brach sein Studium aber nach fünf Semestern ab, um Karriere am Theater und beim Film zu machen. Er ist seit 2004 Ensemblemitglied am Deutschen Theater. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2004 den Gertrud-Eysoldt-Ring für herausragende schauspielerische Leistungen. 2005 und 2008 wurde er in der Zeitschrift „Theater heute“ zum Schauspieler des Jahres gewählt, 2008 erhielt er den FAUST Theaterpreis für die Rolle des Wanja in Jürgen Goschs Inszenierung Onkel Wanja.

Mit Peter Kümmel, Redakteur im  Feuilleton der  ZEIT, spricht der Schauspieler über die Dramaturgie des Lebens, über verpasste Rollen, die Kämpfe und Lasten eines Schauspielers und warum Shakespeare einem die Angst vor dem Scheitern nehmen kann.

18.00 Uhr, Helmut-Schmidt-Auditorium, Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, Hamburg

Ich nehme teil.

Vor der WM 2018: Wie viel Wachstum verträgt der Fußball?

Ein Gespräch über die globale Entwicklung des deutschen Lieblingssports

Eine Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2026 mit 48 Teams: Das soll, so die Hoffnungen des Weltfußballverbandes, den sportlichen Reiz und die Vielfalt, aber auch die finanziellen Töpfe zum Überlaufen bringen. Ein Spieler für 222 Millionen Euro; chinesische und arabische Investoren, die europäische Traditionsvereine kaufen. Kommerzialisierung und Globalisierung des Fußballs kennen scheinbar keine Grenzen mehr. Geht das Spiel daran kaputt? Wie lange machen die Fans noch mit? Und schießt mehr Geld wirklich mehr Tore? Eine Diskussionsrunde über die Zukunft der Sportart, die beinahe eine Art Weltreligion geworden ist.

Christof Siemes, Kultur- und Sportreporter der ZEIT, spricht mit Felix Magath, zweifacher Vize-Weltmeister, Trainer und Manager,  Ewald Lienen, Technischer Direktor des FC St. Pauli v. 1910 e.V., Moritz Rinke, Autor und Mitglied der deutschen Autorennationalmannschaft, und Gunter Gebauer, Sportphilosoph, Freie Universität Berlin.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Commerzbank.

18.00 Uhr, resonanzraum, Feldstraße 66, Hamburg

Ich nehme teil.

Illiberale Demokratien

Ein Gespräch über Populismus in Europa und die Frage, ob der Westen noch eine gemeinsame Basis hat

Immer mehr Länder des sogenannten „Westens“ verstoßen unter Berufung auf demokratische Wahlen und den allgemeinen Volkswillen immer stärker gegen die gemeinsamen Werte, gegen Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit, gegen Minderheitenrechte, gegen die Gewaltenteilung und die Unabhängigkeit der Justiz. Diese Entwicklung stellt die EU, die Nato und die westliche, transatlantische Gemeinschaft vor gewaltige Probleme. Wie kann man die Europäische Union zusammenhalten, wenn das gemeinsame Wertefundament bröckelt? Wie lassen sich Menschenrechte durchsetzen, wenn ihre vorrangigen Verteidiger, die freiheitlichen Demokratien, immer illiberaler werden?

Lale Akgün, SPD-Politikerin, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, ehemalige Bundesministerin der Justiz, FDP, und Wenzel Michalski, deutscher Sprecher von Human Rights Watch, diskutieren mit Verena Gonsch, NDR-Info-Redakteurin und ehemalige ARD-Korrespondentin in Brüssel, und Martin Klingst, politischer Korrespondent der ZEIT und Autor von „Menschenrechte. 100 Seiten“.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit NDR Info.

18.00 Uhr, Rolf-Liebermann-Studio, Oberstraße 120, Hamburg

Ich nehme teil.

Die neue Führungskultur

Die Hamburger Wirtschaft steht für Tradition. Doch nun bringt der Wandel in Arbeitswelt und Gesellschaft eine neue Generation von Führungskräften hervor. Statt auf Hierarchie legen sie mehr Wert auf Offenheit, Transparenz, Wertschätzung, kollegiales Führen und Kreativität. Es entsteht eine neue Art der Kommunikation, ein stärkeres Miteinander.

Wie funktioniert das in der Praxis? Welche Ideen gibt es? Und wo liegen die Grenzen des neuen Miteinanders? Darüber diskutieren Tobias Bergmann, Präses der Handelskammer, Henrik Falk, Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hochbahn AG, und Katja Karger, Vorsitzende des DGB Hamburg, mit Marc Widmann, Leiter des Hamburg-Ressorts der ZEIT.

18.00 Uhr, Hapag-Lloyd-Gebäude, Ballindamm 25, Hamburg

Ich nehme teil.

Reden wir über ... Arbeit, Liebe, Geld!

Erleben Sie das Magazin „Arbeit.Liebe.Geld.“ und das ZEIT-ONLINE-Ressort „Arbeit“ gemeinsam live auf der Bühne, und lassen Sie uns reden über …

… Arbeit und darüber, ob der Partner auch Kollege sein kann. Schauspielerin Collien Ulmen-Fernandes spricht mit Leonie Seifert, verantwortliche Redakteurin bei ZEIT ONLINE, darüber, wie sie Kind und Job vereinbart, über Stress durch ständige Erreichbarkeit und darüber, wie es ist, mit dem Partner zusammenzuarbeiten.

… Liebe und ob man „Liebemachen“ auch lernen kann. Sexologin Ann-Marlene Henning, Autorin von „Make Love“, sagt Ja. Zu Gast bei ZEIT-Autorin Fiona Weber-Steinhaus, spricht sie über all das, was man noch nicht über Sex wusste, und erklärt, warum Paare mehr über ihre Vorlieben im Bett reden sollten.

… und über GeldLasse Rheingans, Geschäftsführer von RHEINGANS DIGITAL ENABLER, hat in seinem Unternehmen das Selbstexperiment gewagt und führte den 5-Stunden-Tag ein – bei gleicher Bezahlung und zur Freude seiner Angestellten. Luisa Jacobs, Redakteurin im Ressort „Arbeit“ bei ZEIT ONLINE, fragt nach, ob man in fünf Stunden noch das leisten kann, wofür so manche acht brauchen.

18.00 Uhr, mojo club, Reeperbahn 1, Hamburg

Ich nehme teil.

Klimawandel konkret

Statt nach globalen Durchschnittstemperaturen und Zielen für das Jahrhundertende wollen wir uns fragen: Was bedeutet die globale Erwärmung vor Ort? Was also bringt der Klimawandel Hamburg und dem Norden? Was muss Deutschland zum globalen Klimaschutz beitragen? Und was lernt, wer versucht persönlich mit der Familie und im Alltag seinen Beitrag zu leisten?

Stefan Schmitt, stellv. Leiter im Ressort Wissen der ZEIT, spricht mit Daniela Jacob, Herausgeberin „Klimawandel in Deutschland“, Direktorin Climate Service Center Deutschland, Petra Pinzler, Korrespondentin in der Hauptstadtredaktion der ZEIT, Autorin von „Vier fürs Klima: Wie unsere Familie versucht, CO²-neutral zu leben“, und Julia Verlinden, Mitglied des Deutschen Bundestages, Sprecherin für Energiepolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, über Klimawandel ganz konkret.

18.00 Uhr, Haus 73, Schulterblatt 73, Hamburg

Ich nehme teil.

Fotografen-Gespräch mit CP Krenkler

Das laute und manchmal dreckige, von Stammtisch-Eckkneipen-Gesprächen vertonte St. Pauli, der Zufluchtsort für Junggesellenabschiede und all jene, die sich nach ein bisschen Liebe und Sex sehnten, wandelt sich sowohl städtebaulich als auch menschlich. Mieten steigen, Kioske schießen aus dem Boden, Kiez-Urgesteine schließen. In ihrer Dokumentation „Buy, buy – St.Pauli“ dokumentierte CP Krenkler den Abriss der Hamburger-Esso-Häuser, der „Kiez-Kult-Tanke“ aus den sechzigern, und erzählte die Geschichten seiner Bewohner. In ihrem aktuellen Projekt widmet sich die Fotografin der Metropole New York. Sie zeigt die Problematik der Gentrifizierung mit kraftvollen Bildern, sie beobachtet Räume, die Architektur und die Menschen, für die die Stadt keinen Rückzugsort mehr bietet.

Mit Jutta Schein, Bildredakteurin der ZEIT, spricht die Fotografin über den Wandel beider Städte, über Hamburg und New York und über den Blick hinter die Fassaden.

18.00 Uhr, stilwerk, Große Elbstraße 68, Hamburg

Um 20.30 Uhr

Ich nehme teil.

Live-Aufzeichnung: Podcast „Alles gesagt?“ mit Grünen-Chef Robert Habeck

Der neue Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, ist studierter Philosoph und schrieb seine Dissertation über die Ästhetizität der Literatur, als Schriftsteller publiziert er gemeinsam mit seiner Frau. Nun will der „grüne Macron“ seine Partei in der Opposition zu neuer Geschlossenheit führen. Über „Freiheit“ spricht der vierfache Familienvater mit Christoph Amend, Chefredakteur des ZEITmagazins, und Jochen Wegner, Chefredakteur von ZEIT ONLINE. Politik kommt im Gespräch nur am Rande vor.

Dies ist die Live-Aufzeichnung der ersten Folge des neuen ZEIT-ONLINE-Podcasts „Alles gesagt?“ im Rahmen der Langen Nacht der ZEIT. Das Besondere: Der Gast entscheidet selbst, wann er geht – und zwar genau dann, wenn „alles gesagt“ ist.

20.30 Uhr, Deutsches Schauspielhaus, Kirchenallee 39, Hamburg

Ich nehme teil.

Martensteins Welt

Die Schriftstellerin Alexa Hennig von Lange und Harald Martenstein lesen ihre Lieblingstexte aus der Kolumne „Harald Martenstein“, die jede Woche im ZEITmagazin erscheint. Hübsch portioniert in kleinen Texten geht es um Männer und Frauen, Politik und Alltag, sowie die Irrungen und Wirrungen unserer Gegenwart.

20.30 Uhr, Audimax der Universität Hamburg, Von-Melle-Park 4, Hamburg

Ich nehme teil.

ZEIT Verbrechen – Kriminalgeschichten in der ZEIT

1993 verschwindet eine Frau spurlos. Unter den Hinterbliebenen: ihr Bruder Wolfgang Sielaff, Chef des Landeskriminalamts Hamburg. Jahre später, nach seiner Pensionierung, nimmt der hochrangige Polizist die Ermittlungen selbst in die Hand und klärt den Mord an seiner eigenen Schwester auf. Dabei stößt er auf einen Serienkiller.

Die Kommissare Jakob Franck und Tabor Süden hingegen gibt es nicht – sie sind literarische Schöpfungen des preisgekrönten und oft verfilmten Schriftstellers Friedrich Ani. In seinen Kriminalromanen geht es um Vermisste und Verschwundene und um die dunklen Kammern der menschlichen Seele.

Über Kriminalfälle, die Ihren Atem stocken lassen, über DIE ZEIT und das Verbrechen sprechen Sabine Rückert, Kriminalreporterin und stellv. Chefredakteurin der ZEIT, und die investigative Reporterin Anne Kunze mit ihren Gästen: dem LKA-Chef Wolfgang Sielaff und dem Krimi-Autor Friedrich Ani.

20.30 Uhr, mojo club, Reeperbahn 1, Hamburg

Ich nehme teil.

„Der Mann der Stunde“ – Kevin Kühnert im Gespräch mit Caterina Lobenstein

Drei Wochen ist Kevin Kühnert im Februar durch Deutschland gereist – mit einer Mission: die große Koalition kippen. Als Anführer der No-Groko-Bewegung ist er gescheitert. Als Nachwuchshoffnung der SPD hat er gewonnen. Kühnert gilt als Ausnahmetalent, er stellte seine Partei gehörig auf den Kopf; viele der mehr als 20.000 Neumitglieder kamen seinetwegen zur SPD. Caterina Lobenstein, Korrespondentin in der Hauptstadtredaktion der ZEIT, hat den jungen Politiker in den letzten Monaten begleitet. Mit ihr spricht er über diese turbulente Zeit und seine politische Zukunft.

20.30 Uhr, Helmut-Schmidt-Auditorium, Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, Hamburg

Ich nehme teil.

9-Sekunden-Rezensions-Slam

NDR Kultur vs. DIE ZEIT

Neun Sekunden: So lange brauchte es, bis Bayer 04 Leverkusen das erste Tor gegen Borussia Dortmund erzielte – das schnellste Tor der Bundesligageschichte, ein Tor, so entschieden und präzise wie die Rezensionen unserer Teams. Nur neun Sekunden haben Redakteurinnen und Redakteure der ZEIT und von NDR Kultur, um ein entscheidendes und richtungsweisendes Urteil über ausgewählte Neuerscheinungen der Weltliteratur zu fällen.

Welches Buch ist ein literarischer Hochgenuss, und welches gehört zur faden Auslese. Welches Team kann Sie mit der pointiertesten Rezension überzeugen? Mit einem 9-Sekunden-Tor allein lässt sich natürlich kein Spiel gewinnen, mit einer 9-Sekunden-Rezension längst noch nicht alles über ein Buch sagen. Das Publikum allein entscheidet, welche Werke es in die zweite Runde schaffen, über welche Bücher die Teams ausgiebig diskutieren und wer den Titel des Rezensions-Slam-Meisters mit nach Hause nimmt.

Team NDR Kultur:
Ulrike Sárkány, Leiterin NDR Kultur Literaturredaktion
Alexander Solloch, NDR Kultur Literaturredakteur
Jan Ehlert, NDR Kultur Redakteur

Team DIE ZEIT:

Marie Schmidt, Redakteurin im Feuilleton der ZEIT
Ursula März, ZEIT-Autorin und Literaturkritikerin
Alexander Cammann, Redakteur im Feuilleton der ZEIT

Moderation: Michael Augustin, NDR Sportreporter

Eine Veranstaltung in Kooperation mit NDR Kultur.

20.30 Uhr, Rolf-Liebermann-Studio, Oberstraße 120, Hamburg

Ich nehme teil.

„Zur Sache, Hamburg“ SPEZIAL: Wie viel Kreativität ermöglicht die Stadt?

Eine Großstadt lebt von den Entfaltungsmöglichkeiten, die sie bietet. Angesagte Clubs, freie Galerien und Präsentations-Orte, an denen sich Kunst tatsächlich ereignet, Räume ohne Konsumzwang und vorgefertigte Nutzungsvorgaben. Welche Spielräume eröffnet Hamburg? Welche Netzwerke entstehen hier? Wo ereignen sich überraschende selbst organisierte Vergnügungen, Erlebnisse, soziale, kulturelle und künstlerische Aktivitäten, die nicht von Zwecken und Verwertungsinteressen bestimmt sind? Wie kreativ und beweglich ist die Stadt, und welche Freiräume und Möglichkeiten eröffnet sie Menschen mit Ideen?

Über diese und weitere Fragen und ob und wo die Stadt Hamburg gar unter ihren Möglichkeiten bleibt, sprechen Julia Melzner, Anfachen Award und Vorstand Frappant e.V., Christian Pfaff, Kunstort-Betreiber, und Rocko Schamoni, Künstler, Begründer und Mitglied des Golden Pudel Club, mit Patrik Schwarz, Geschäftsführender Redakteur der ZEIT, und Christoph Twickel, Autor ZEIT:Hamburg.

Eine gemeinsame Veranstaltung von ZEIT:Hamburg und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

20.30 Uhr, Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 2, Hamburg

Ich nehme teil.

Die Krise der Männlichkeit

Der Mann – besser: die Männlichkeit – steckt in einer Krise: Während Frauen ihre Rolle mehr denn je im Feminismus suchen und auch finden, leiden der Mann und sein biologisches Geschlecht zunehmend an schlechter Presse. Man stellt sich mehr und mehr die Frage: „Was darf Männlichkeit noch bedeuten?“ Gemeinsam mit Susanne Mayer, Literaturkritikerin im Feuilleton der ZEIT, sprechen Benjamin Lebert, Schriftsteller, Fritz Habekuß, Redakteur im Ressort Wissen der ZEIT, Hanns-Bruno Kammertöns, leitender Redakteur der ZEIT, und Gero von Randow, Redakteur im Ressort Politik der ZEIT, über die Krise und die Zukunft der Männlichkeit.

Musikalische Begleitung: Max Rademacher, Saxofon

20.30 Uhr, Haus 73, Schulterblatt 73, Hamburg

Ich nehme teil.

Was macht der Hass im Netz mit uns?

Im Internet hat jeder eine Stimme. Keine politische Kampagne kommt ohne Hashtag aus. Online-Aktivismus kann die Gesellschaft verändern, wie #MeToo gerade wieder zeigt. Andererseits herrschen in Online-Kommentaren, in Foren und in sozialen Medien oft Häme und Hass, bis hin zu gezielten Einschüchterungskampagnen.

Das Magazin ZEIT CAMPUS berichtet über Leute unter 30, die Deutschland besser machen – und die das oft online tun. Im Rahmen der Langen Nacht der ZEIT sprechen wir mit drei von ihnen darüber, welche Erfahrungen sie mit Trolling und Hate-Speech gemacht haben. Wie sie damit umgehen. Und wie sich jeder von uns dagegen wehren kann.

Mit
Shahak Shapira, Künstler und Satiriker
Nhi Le, Slam-Poetin, Bloggerin und Moderatorin
Luca Hammer, Medienwissenschaftler

Moderation: Oskar Piegsa, Chefredakteur ZEIT CAMPUS, und Viola Diem, Redakteurin ZEIT CAMPUS

20.30 Uhr, resonanzraum, Feldstraße 66, Hamburg

Ich nehme teil.

Fotografen-Gespräch mit Kevin McElvaney

Erst 2010 kam Kevin McElvaney zur Fotografie, doch nur vier Jahre später erreichten die Fotos des Hamburgers das Interesse der Welt: Er besuchte den Computerfriedhof Agbogbloshie in Accra, Ghana, die größte Müllhalde für Elektroschrott in Westafrika. Dieser Ort, eine Schatzkammer wertvoller Metalle, gilt für viele als Arbeitsplatz – ein gefährlicher, gesundheits- und umweltschädlicher zugleich. McElvaney ließ die Menschen vor Ort, die den Reichtum im Inneren des giftigen Schrotts suchen, vor die Kamera treten und erzählte so ihre Geschichten. Den Menschen eine Stimme geben, dafür stehen McElvaneys Projekte, für die er selbst bis an seine Grenzen gehen und um die Welt reisen muss.

Mit Haika Hinze, Art-Direktorin der ZEIT, spricht er nun über den Weg seiner Fotografie, darüber wie, es ist, in Krisengebieten zu arbeiten und in die vertraute Umgebung des Zuhauses zurückzukehren.

20.30 Uhr, stilwerk, Große Elbstraße 68, Hamburg

Ab 23.00 Uhr

Ich nehme teil.

Reporter Slam ZEIT-Spezial

Redakteure und Redakteurinnen der ZEIT treten zum Wettstreit an: eindringlich, bewegend, lustig, skurril, ernst erzählen sie von dem, was Leserinnen und Leser niemals lesen werden, und bieten Einblicke in Geschichten hinter den Geschichten. Jede*r hat zehn Minuten Zeit, um zu zeigen, was Journalisten für ihre Recherchen so tun und was der Journalismus alles kann. Der Einsatz von Fotos, Videos etc. ist ausdrücklich erlaubt. Am Ende kürt das Publikum den Slampion.

Erleben Sie das Bühnenformat, das inzwischen Säle in Deutschland füllt, in einer Spezialausgabe der ZEIT. Der Slam ist eine Kooperation mit dem Satireblog „Realsatire“, Johannes „Bommi“ Schneider sorgt für die passende Musik.

Durch den Abend führt Jochen Markett, Gründer von realsatire.de.

Reporter-Slammer:
Nadine Ahr, Redakteurin im Ressort Dossier der ZEIT
Christian Fuchs, ZEIT-Autor im Ressort Investigativ
Martina Kix, Chefredakteurin „Arbeit.Liebe.Geld.“
Yassin Musharbash, Redakteur im Ressort Investigativ der ZEIT
Valerie Schönian, Redakteurin im Leipziger Büro der ZEIT

23.00 Uhr, Audimax der Universität Hamburg, Von-Melle-Park 4, Hamburg

Ich nehme teil.

Die Lange Nacht der ZEIT präsentiert DANCEFLOOR JAZZ feat. ORIGINAL JAZZROCKERS

IT’S A FAMILY AFFAIR wenn die ORIGINAL JAZZROCKERS um Mojo Gründer Oliver Korthals an die Reeperbahn 1 zurückkehren. Sie sind eines der sehr raren DJ Kollektive, die ein eigenes Musikgenre geschaffen haben: DANCEFLOOR JAZZ – die Fortführung des Bossa Nova mit anderen Mitteln. Und so sind die Plattenkoffer bis zum Rand mit jenem schwarzen Gold gefüllt, welches den Stoff für endlose Mojo Nächte liefert. Reichlich Sweet Soul, Deep Funk und immer wieder Bossa. Dazu brandneue Remixe und vergessene Lieblinge der Nacht, Genreüberschreitungen in alle Richtungen – solange der Groove stimmt. LOVE THE ONE YOU’RE WITH.

Kommen Sie vorbei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

23.00 Uhr, mojo club, Reeperbahn 1, Hamburg

Ausgebucht

Ihre Anmeldung ist noch nicht abgeschlossen.

Wählen Sie Ihre Veranstaltung aus und klicken Sie auf "Anmelden", um Ihre Anmeldung fortzuführen.

Weiter